Die drei goldenen Schlüssel. Las treis clavs dad aur - Zaubermärchen

Die drei goldenen Schlüssel. Las treis clavs dad aur

Land: Schweiz
Region:
Kategorie: Zaubermärchen / ATU-Nr: Keine spezifische Typisierung vorhanden.

Drei arme Brüder gingen in die Welt hinaus, um zu verdienen. Vor den Toren der Stadt trennten sie sich. Der Älteste gelangte in ein Gebirge. Dort hatte eine Fee ein schönes Marmorschloss auf einem Felsen. Diese Fee, eine gütige Frau, nahm ihn in ihren Dienst, und er hatte es gut und bekam, was er wollte. Nach einem Jahr sagte die Fee, sie müsse verreisen und gebe ihm die goldenen Schlüssel zu drei Zimmern. «Öffne nur die Zimmer auf der rechten und linken Seite, doch das in der Mitte, wo sich die ganze Pracht der Welt befindet, darfst du nicht öffnen, wenn dir dein Leben lieb ist!», sagte sie noch zuletzt, und dann verschwand sie. Verdutzt stand der Bursche da. Er dachte lang darüber nach, was die Fee gesagt hatte, und dann öffnete er langsam die rechte Türe. War das ein Glanz, alles war aus Gold oder Silber! Später ging er ins Zimmer auf der linken Seite, dort gab es nur Smaragde und Rubine. Lange stand er vor der Türe in der Mitte, bald wollte er öffnen, bald der Fee gehorchen. Während er hin und her schwankte, packte ihn plötzlich die Gier, und er hatte die Frechheit, die Tür zu öffnen. Auf einmal sah er alles, was schön ist, aber in dem Augenblick wurde er in einen Marmorblock verwandelt.
Nach vielen Tagen und Jahren kam der andere Bruder zur Fee und trat in ihren Dienst. Auch ihm gab sie die drei Schlüssel und sagte das Gleiche wie seinem älteren Bruder. Aber auch er wurde wegen seiner Neugier in einen Marmorblock verwandelt. Zuletzt kam der Jüngste zum Schloss der Fee, und sie stellte ihn ein. Dieser Bursche aber wusste, was sich gehört, und er gehorchte der Fee, nachdem er die Schlüssel erhalten hatte. Als die Fee erschien, öffnete sie selber das Zimmer in der Mitte. Mit einer Rute schlug sie auf die Marmorblöcke, und in dem Augenblick wurden die Brüder wieder lebendig. Die Fee gab allen dreien als Lohn so viele Kostbarkeiten mit, wie sie tragen konnten. Die drei Glücklichen segneten die Fee und verliessen dankbar das Schloss. Aber als sie zurückschauten, da sahen sie nur einen grossen wüsten Felsen. Das Schloss samt den riesigen Reichtümern war verschwunden.

Quelle: Die drei Winde, Rätoromanische Märchen aus der Surselva, gesammelt von Caspar Decurtins, Ursula Brunold-Bigler (Übers. und Hrsg), Desertina Verlag, erzählt in Surrein bei Sumvig

Las treis clavs dad aur
Treis paupers frars han bandunau lur marcau per ir viado el mund a fadigiar. Avon la porta sura han els priu cumiau. „Tgau ensemen!“
„Sin seveser!“
„Stei bein!“
 Il pli vegl ei vegnius ellas muntognas selvadias. Cheu steva ina biala diala en in casti da marmel sin in grep da granit. La buna diala ha priu il buob en survetsch.
Suenter in onn ha la diala detg: „Teidla, jeu vai dad ir naven per in temps. Tochen ch’jeu tuornel anavos, eis ti il survegilader da miu casti. Mira, jeu dundel a ti las treis clavs dad aur dallas treis combras.
La dretga e la seniastra astgas ti arver, mo la combra enamiez astgas mai mai arver.“
„Daco, tgei eis ei en leu?“
„L’entira bellezia dil mund.“

Il buob ha ditg patertgau suenter. Lu ha el aviert igl esch dretg. Mett’avon: La combra era plein talers dad aur. Allura ha el aviert igl esch seniester. Tgei tarlischur da diamants e marenghins! „Duess jeu arver la combra enamiez?“ Il buob ha ponderau ditg e liung. El veva denton aschi ina stoda marveglia, ch’el ha priu la clav dad aur ed ha aviert igl esch. Ed el ha viu l’entira bellezia dil mund. Mo tuttenina eis el vegnius tut freids. El saveva buc pli se muentar ed ei vegnius striunaus en in crap da granit ner.  Suenter biars onns ei il secund frar vegnius en survetsch tier la diala. El ha è survegniu las treis clavs. Mo era el haveva tontas marveglias, ch’el ha aviert la combra scumandada ed ei vegnius striunaus en in crap da granit verd.
Finalmein ei il frar giuven arrivaus el casti. El ha denton fatg per camond alla diala. „La combra enamiez vegnel jeu mai ad arver.“ En quei mument ei la diala cumparida. Ella ha mez il maun sil tgau dil buob ed el ha viu l’entira bellezia dil mund.  Silsuenter ha la diala spluntau cun ina torta sil crap da granit ner e sil crap verd. E tgei ei schabegiau? Ils dus frars ein puspei vegni en veta. La diala ha schenghegiau als frars ina massa custeivladads. Ils buobs han priu cumiau e detg: „Engraziel fetg buna diala.“
Els ein i giuado tras la porta dil casti ed han mirau anavos. „Mirei!“ Il casti marveglius era svanius. Ins veseva mo pli in grond grep ner.
Fassung Sandra Greta Blum, © Mutabor Märchenstiftung

 

Eingelesen von der Mutabor Märchenstiftung auf www.maerchen.ch.