Ueberfahrende Gerippe - Sage

Ueberfahrende Gerippe

Land: Schweiz
Region:
Kategorie: Sage

Der Schiffer von Klein-Döttingen musste einst in später Mitternacht drei Personen über die Aare fahren, welche sich in seinem Kahne zu drei Todtengerippen umgestalteten, aus deren Augenhöhlen Feuer loderte. Da sie nun ausstiegen und ihm den Fährlohn geben wollten, streckte er ihnen nur die Schalte hin. Sie schienen ihm ein schimmerndes Goldstück darauf zu legen. Als er es wegzunehmen meinte, war ein glühendes Loch durch das Ruder gebrannt. Bis heute bewahrt es die Familie auf.

Vielleicht gehört Folgendes dazu: Die untern Kirchspiele des Zurzacher-Bezirks waren mit Kreuz und Fahne zu einer Prozession nach Zurzach gezogen und wollten, ein ganzes Schiff voll, bei Klein-Döttingen sich über die Aare stossen lassen. Hier schlug das Fahrzeug um und Alles ertrank. Seitdem kommen die „Chilspeler“ zwar noch immer prozessionsweise zur Festzeit nach Zurzach, doch ohne Fahne, und alle Jahre am selben Tage hört man in der Aare aus dem stärkern Gange des Wassers ein Wehklagen und Jammern.

Band 1, Quelle: Ernst L. Rochholz, Schweizer Sagen aus dem Aargau, Band 1 Aarau, 1856, Seite 47

Eingelesen von der Mutabor Märchenstiftung auf www.maerchen.ch.