Die Mutter auf dem Schweinekoben - Sage

Die Mutter auf dem Schweinekoben

Land: Schweiz
Region:
Kategorie: Sage

Die Müllerin von Wohlen gab ihren Ferkeln Weißbrod zu fressen und Milch zu saufen, ließ aber die Armen hungrig von der Mühle gehen. Dafür sah man sie gleich nach ihrem Tode am Dache jenes hölzernen Stockhäuschens herumsitzen, worin unten der Schweinekoben ist. Die Verwandten wendeten sich darüber an den Pfarrer. Dieser riet, man solle die Müllerin anreden und befragen, was für ihre Ruhe zu tun sei, jedoch nur unter dem Vorbehalt, dass man dabei das erste und letzte Wort des Gespräches frei habe, denn außerdem liefe man Gefahr, vom Geiste tot geredet zu werden. Dies geschah, die Müllerin erzählte ihre Missetat und nannte auch die Mittel, durch die sie des Herumwandelns los werden könnte. Allein sie verlangte zu diesem Zwecke eine solche Unzahl von Seelmessen, die man lesen lassen, und eine solche Last von Weizen, den man malterweise an die Armen verteilen sollte, dass es den Erben bange wurde um ihr eignes Vermögen. Man gab also den Armen nichts und ließ bis auf weiteres die Mutter draußen auf dem Schweinekoben sitzen. Dies tat sie dreißig Nächte lang, denn so weit reicht die Frist „der Folge", in der man für Abgeschiedene kirchlich beten lässt. Dann musste sie dort auf immer verschwinden und ist auch sonst nirgends weiter gesehen worden.

E. L. Rochholz, Schweizer Sagen aus dem Aargau, Band 2, Aarau 1856

Eingelesen von der Mutabor Märchenstiftung auf www.maerchen.ch.