Märchen und Sagen aus der Schweiz | Mutabor Märchenstiftung

Erzählkalender abonnieren

 


Die Nixe im Hüttensee

In dem zürcherischen Dorfe Hütten lebte einmal ein schöner Jüngling mit dunklem Haar, aber hellen, blauen Augen und frischem Mund. Er war der schönste und beste Knabe weit und breit, und wo er auf der Chilbi erschien, wünschte ihn jedes Mädchen zum Tänzer und noch viel mehr zum Gatten für das ganze Leben. Der Jüngling aber achtete der schönsten und reichsten Mädchen nicht; ernst und gleichgültig wechselte er Tänzerin um Tänzerin. Die Nixe im Hüttensee war ihm im Traum erschienen, und so schön wie sie war keines der Mädchen der Gegend; sie liebte er, die er doch niemals zu sehen und zu gewinnen hoffte ...

Die Nixe im Hüttensee

In dem zürcherischen Dorfe Hütten lebte einmal ein schöner Jüngling mit dunklem Haar, aber hellen, blauen Augen und frischem Mund. Er war der schönste und beste Knabe weit und breit, und wo er auf der Chilbi erschien, wünschte ihn jedes Mädchen zum Tänzer und noch viel mehr zum Gatten für das ganze Leben. Der Jüngling aber achtete der schönsten und reichsten Mädchen nicht; ernst und gleichgültig wechselte er Tänzerin um Tänzerin. Die Nixe im Hüttensee war ihm im Traum erschienen, und so schön wie sie war keines der Mädchen der Gegend; sie liebte er, die er doch niemals zu sehen und zu gewinnen hoffte. So oft er konnte, warf er sich in sein aus einem Eichenstamm gezimmertes Schiff und ruderte auf dem Gewässer hin und her.Als er einmal so das Boot auf dem glatten Spiegel dahintreiben liess, ergriff er plötzlich die weisse Rose, welche er an seiner Brust trug, und warf sie als Liebespfand in den See. Da teilten sich die Wellen in der Nähe des Bootes, und ein schönes Mädchen im leichten grünlichen Gewand der Nixen stieg empor. Es öffnete die Arme und rief mit wohlklingender Stimme: «Komm hinab zur Braut in die Flut! Freudig sprang der Jüngling in den See, und die Wellen schlossen sich sanft murmelnd über seinem Haupt. Man sah ihn nie wieder, und nie fand man seinen Leichnam. Der See aber, in den er die weisse Rose geworfen hatte, bedeckte sich fortan jeden Sommer mit weissen Seerosen, welche aus dem Garten des Nixenschlosses emporwuchsen.

Aus: Blumenmärchen aus aller Welt, Mutabor Verlag

 

Weiterlesen...