Perlhuhn und Schlange

Land: Senegal
Kategorie: Fabel/Tiermärchen

Das Perlhuhn das hatte viele Eier gelegt und war dabei sie auszubrüten. Mit der Zeit bekam es Hunger, aber wer sollte auf die Eier aufpassen, wenn es auf Futtersuche ging?

Da kam eine Schlange vorbei und sagte: «Was schaust du so traurig Perlhuhn?»

«Ach, mich plagt der Hunger. Aber ich habe niemanden, der auf meine Eier aufpasst.»

«Wenn es nur das ist – ich werde deine Eier hüten, bis du wieder zurückkommst.»

So überliess das Perlhuhn das Nest der Schlange und ging auf Futtersuche. Als es zurückkehrte, sagte die Schlange: «Ich bleibe jetzt hier, von nun an gehören die Eier mir. Pass bloss auf, dass du nicht zu nahekommst, sonst fresse ich dich.»

Verzweifelt ging das Perlhuhn davon. Da traf es Schwester Antilope: «Warum schaust du so traurig, Perlhuhn?», fragte sie.

«Ach, die Schlange sitzt auf meinen Eiern und will nicht mehr fort. Kannst du mir helfen, sie zu verjagen?»

Schwester Antilope ging mit dem Perlhuhn mit, doch als die Schlange die beiden sah, zischelte sie: «Passt bloss auf, dass ihr nicht zu nahe kommt, sonst fresse ich euch!»

Als die Antilope das hörte, rannte sie davon, so schnell sie konnte. Verzweifelt ging das Perlhuhn davon und traf Bruder Hase, der fragte: «Warum schaust du so traurig, Perlhuhn?»

Das Perlhuhn erzählte von der Schlange und die beiden gingen gemeinsam zum Nest zurück. Als aber der Hase hörte, was die Schlange zischelte, da rannte auch er davon.

Traurig setzte sich das Perlhuhn in den Sand und weinte. Da kam eine Ameise vorbei und fragte: «Warum bist du so traurig, Perlhuhn?»

Das Perlhuhn erzählte alles und sagte: «Schwester Antilope konnte nicht helfen, Bruder Hase auch nicht, wie willst du mir helfen, wo du doch so klein bist.»

Die Ameise aber holte alle Ameisen aus ihrem Bau zusammen. Sie marschierten zum Nest, und als die Schlange die vielen Ameisen sah, kroch sie schnell davon und kam nie wieder.

Und das Perlhuhn? Das setzte sich glücklich auf sein Nest und brütete, bis an einem schönen Tag viele kleine Perlhühner schlüpften.

Fassung Djamila Jaenike, nach: La pintade e le serpent, in: Receuil de contes et de comptines pour les structures de developpelement integre de la petite enfance. République du Sénegal, in Zusammenarbeit mit Unicef und KOICA.

Guinea fowl and snake

The guinea fowl had laid many eggs and was about to hatch them. Over time, it got hungry, but who was going to look after the eggs when it went looking for food?

Then a snake came by and said: "Why are you looking so sad, guinea fowl?"

"Oh, I'm hungry. But I don't have anyone to look after my eggs."

"If that's all - I'll look after your eggs until you come back."

So the guinea fowl left the nest to the snake and went in search of food. When it returned, the snake said: "I'm staying here now, from now on the eggs are mine. Just make sure you don't get too close or I'll eat you."

Desperate, the guinea fowl walked away. Then he met Sister Antelope: "Why are you looking so sad, guinea fowl?" she asked.

"Oh, the snake is sitting on my eggs and doesn't want to leave. Can you help me chase it away?"

Sister Antelope went with the guinea fowl, but when the snake saw them, she hissed: "Just make sure you don't get too close or I'll eat you!"

When the antelope heard this, it ran away as fast as it could. Desperate, the guinea fowl ran off and met Brother Rabbit, who asked: "Why do you look so sad, guinea fowl?"

The guinea fowl told him about the snake and the two of them went back to the nest together. But when the rabbit heard what the snake was hissing, he ran away too.

Sadly, the guinea fowl sat down in the sand and cried. An ant came by and asked: "Why are you so sad, guinea fowl?"

The guinea fowl told him everything and said: "Sister Antelope couldn't help, neither could Brother Rabbit, how can you help me when you're so small?"

But the ant got all the ants together from their nest. They marched to the nest and when the snake saw all the ants, it quickly crawled away and never came back.

And the guinea fowl? It sat happily on its nest and brooded until one fine day many little guinea fowls hatched.

© translated by L. Jaenike, version by Djamila Jaenike, based on:  La pintade e le serpent, in: Receuil de contes et de comptines pour les structures de developpelement integre de la petite enfance. République du Sénegal, in Zusammenarbeit mit Unicef und KOICA.

Senegal
Das westafrikanische Land Senegal grenzt an den Atlantik sowie an die Ausläufer der Sahara und die Sahelzone. Auch wenn das Land derzeit politisch stabil ist, sehen die jungen Menschen keine wirtschaftliche Zukunft. Die Haupteinnahmequellen der Bevölkerung, Fischfang und Ackerbau, sind unter anderem durch ausländische Öl- und Gasplattformen bedroht. Allein im Jahr 2023 sind mehr als 10'500 Menschen aus dem Senegal geflohen, Tendenz ist steigend. Um nach Europa zu gelangen, nehmen die Menschen die gefährliche und teure Überfahrt mit Schmugglerbooten über den Atlantik in Kauf, bei der jedes Hunderte von Menschen sterben.

 

Diese Website nutzt Cookies und andere Technologien, um unser Angebot für Sie laufend zu verbessern und unsere Inhalte auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Sie können jederzeit einstellen, welche Cookies Sie zulassen wollen. Durch das Schliessen dieser Anzeige werden Cookies aktiviert. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_ga_JW67SKFLRG (Google Analytics)
NID (Google Maps)