Diese Website nutzt Cookies und andere Technologien, um unser Angebot für Sie laufend zu verbessern und unsere Inhalte auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Sie können jederzeit einstellen, welche Cookies Sie zulassen wollen. Durch das Schliessen dieser Anzeige werden Cookies aktiviert. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_ga_JW67SKFLRG (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Der Reizibielbock

Land: Schweiz
Kategorie: Sage

Der Reizibielbock hält sich unterhalb St. Jost am Bürgen in Nidwalden auf. An der Stirne ein tellergrosses Auge macht ihn furchtbar. Zwei Nachtbuben, welche vom Stubetengehen nach Hause wollten, erfrechten sich, die Türe des Gadens, wo das Untier war, zu öffnen und laut zu fragen, ob der Bock daheim sei. Gleich blitzte ihnen sein Feuerauge zornfunkelnd entgegen. Sie schlugen die Tür zu und entsprangen. Der Bock auf und rasselnd hinter ihnen drein bis an ihr Haus, wo er ausserhalb zurückblieb. Aber wie sie in die Stube traten, grinste er zum Fenster hinein. Der Nachtböckel dient in Unterwalden auch sonst als Kinderschreck.

 

Quelle: Alois Lütolf, Sagen, Bräuche, Legenden aus den fünf Orten Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalden und Zug, Luzern 1865. Eingelesen von der Mutabor Märchenstiftung, www.maerchenstiftung.ch.