Diese Website nutzt Cookies und andere Technologien, um unser Angebot für Sie laufend zu verbessern und unsere Inhalte auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Sie können jederzeit einstellen, welche Cookies Sie zulassen wollen. Durch das Schliessen dieser Anzeige werden Cookies aktiviert. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Cookie Einstellungen

Diese Cookies benötigen wir zwingend, damit die Seite korrekt funktioniert.

Diese Cookies  erhöhen das Nutzererlebnis. Beispielsweise indem getätige Spracheinstellungen gespeichert werden. Wenn Sie diese Cookies nicht zulassen, funktionieren einige dieser Dienste möglicherweise nicht einwandfrei.

Diese Webseite bietet möglicherweise Inhalte oder Funktionalitäten an, die von Drittanbietern eigenverantwortlich zur Verfügung gestellt werden. Diese Drittanbieter können eigene Cookies setzen, z.B. um die Nutzeraktivität zu verfolgen oder ihre Angebote zu personalisieren und zu optimieren.
Das können unter Anderem folgende Cookies sein:
_ga (Google Analytics)
_ga_JW67SKFLRG (Google Analytics)
NID (Google Maps)

Die Chrezenchuchi und der goldene Sattel

Land: Schweiz
Kategorie: Sage

Auf Schwalmis, einer Alp in Beggenried, findet sich eine Höhle oder Balm, die „Chrezenchuchi" genannt. Hier sind grosse Schätze an Gold, Silber und Edelsteinen, welche sich vorzüglich am Vorabend der Fronfastenmittwoche zeigten und gesehen wurden. Auf diese Zeit wollten früher einmal zwei Männer hingehen, um da diese Schätze abzufassen. Wie sie dieser kostbaren Stelle nahten und die Schätze ihnen prächtig entgegen schimmerten, dachte der eine von ihnen in seinem neidischen Herzen: „O, wenn ich diese Schätze doch nur allein hätte!" Und wie er diesen neidischen Gedanken bei sich hatte, verschwanden die Schätze unter windsbrautähnlichem Brausen und von da an zeigten sich diese keinem Mcenschenauge mehr.

 

Quelle: Alois Lütolf, Sagen, Bräuche, Legenden aus den fünf Orten Luzern, Uri, Schwyz, Unterwalden und Zug, Luzern 1865. Eingelesen von der Mutabor Märchenstiftung, www.maerchenstiftung.ch.